cookthebooth

Momentan ist eine richtig tolle Zeit :-) Es ist wieder so weit, dass wir fast kein Obst und Gemüse mehr einkaufen müssen. Unser Garten verwöhnt uns dieses Jahr exzellent. Denk dem Regen, der sich doch immer mal unter die heißen Tage mischt, sind das ideale Bedingungen, dass alles wächst und sprießt. Heute haben wir die ersten beiden Erbsenbeete abgeerntet und gleich noch mal nach gesät. Frische Erbsen sind das Beste, was es gibt :-) Eigentlich wandern sie direkt in den Mund. Manchmal sind sie aber schon bissel zu groß oder noch arg zu klein. Für beides ist das nachfolgende Gericht eine super Verwertungsvariante :-)

on the menu: Warme Erbsen mit Haloumi und Kräutern

give-peas-a-chance-04

Zutaten

  • Olivenöl
  • 1/2 Hd. voll Zuckerschoten (noch zu klein zum Essen der Erbsen)
  • 2 Hd. voll ausgepuhlte Erbsen
  • 1 Haloumi
  • 1 Spr. Limettensaft
  • 4 Zweige Zitronenthymian (gehackt)
  • 1/2 TL Dill (gehackt)
  • 1/2 Stengel Minze (gehackt)
  • Salz & Pfeffer

give-peas-a-chance-05
stars of the dish: unsere ersten selbstgeernteten Erbsen

Zubereitung

Das längste an diesem Gericht ist die Zeit, die ihr für das Auspuhlen der Erbens braucht :-) Macht das mal als erstes. Dann schneidet ihr den Haloumi in 1 cm große Würfel. Die Zuckerschoten, die noch zu kleine Erbsen enthalten, schneidet ihr in 2 mm breit Streifen. Dann hackt ihr noch die Kräuter klein und es kann losgehen. Ach ja, den Tisch bitte noch vorher decken ;-)

give-peas-a-chance-01

Lasst eure Pfanne heiß werden. Gebt das Olivenöl hinein. Schwitzt darin die Streifen der Zuckerschoten an. Dann wandern die ausgepuhlten Erbsen dazu. Anschließend der Haloumi. Auf voller Hitze lassen. Mit einem Spritzer Limettensaft ablöschen. Die Kräuter könnt ihr nun drüber geben. Gut durchschwenken. Zum Schluss noch mit Salz & Pfeffer abschmecken. Servieren. Der Vorgang in der Pfanne braucht ca. 2-3 min. Dann ist der Haloumi schön golden.

give-peas-a-chance-03

Fazit: Die Idee zum Rezept stammt von einer lieben Freundin, die meinte, das müsst ihr ausprobieren. Haben wir gemacht. Und wir ärgern uns sehr, dass wir es nicht schon viel früher getan haben, liebe Karin. Ein super Sommergericht, leicht und erfrischend. Das zaubert euch auf jeden Fall ein Lächeln aufs Gesicht. Probiert es doch selber aus, wenn ihr es nicht glaubt :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>